35 Stunden sind genug

Feierabend klingt wie ein Wort aus ferner Zeit, Feierabendhaus noch viel entfernter, aber das hatte ja mal eine Funktion, eine gesellschaftlicher Bedeutung und Notwendigkeit. Lustvoll war das, politisch, relevant und vielleicht der Kern des Lebens:

 

Die Theater- und Songgruppe Kader Carlo der Deutschen Postgewerkschaft und KollegInnen und Freunde, auf dem Weg zur 1. Mai – Demo in Völklingen 1986

Die Forderung nach einer Reduzierung der Arbeitszeit wies in unterscheidlichste Richtungen: Gerechtigkeit, Gesundheit, eine veränderte Idee von Lebensgestaltung, Freizeit und letztlich Feierabend. Der Assoziationsraum spannt sich breit und quer in der Gesellschaft auf:

 
5 Stunden · Huah! | Was machen Huah jetzt? | 2005 L’age d’or

Knarf Rellöm und HUAH! singen von 35 Stunden und sprechen dabei zwar von allem, aber vornehmlich vom Verhältnis zwischen Arbeit und Leben – etwas, das offensiv zu trennen ist, wenn Freizeit oder Feierabend ins Spiel kommt.

Please follow and like us:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.